Zugriffskontrollen nach dem Prinzip der minimalen Rechte durchsetzen

Der unkontrollierte Zugriff auf Superuser- und Administrator-Accounts führt zu unnötigen Rechten und damit einer der größten Herausforderungen, denen sich Unternehmen heute gegenübersehen. Compliance-Vorschriften verlangen oftmals die Umsetzung von Least-Privilege-Zugriffsrichtlinien (d. h. nach dem Prinzip der minimalen Rechte) für privilegierte Accounts, um vorsätzliche oder unbeabsichtigte Schäden an kritischen Systemen zu verhindern. Neben einem zentralen Management müssen entsprechende Lösungen sichere Kontrollmechanismen bieten, ohne die Produktivität von Benutzern zu mindern.

CyberArk unterstützt Unternehmen bei der Durchsetzung von Least-Privilege-Zugriffskontrollen mit einer Lösung, die Anforderungen an Sicherheit und Compliance mit jenen von Benutzern und Betrieb abstimmt. Die sowohl für Unix-/Linux- als auch Windows-Umgebungen erhältliche Lösung ermöglicht die Kontrolle und fortlaufende Überwachung administrativer Rechte auf Desktops und Servern.

Vorteile:

  • verringertes Missbrauchs- und Fehlerrisiko durch Einschränkung der Berechtigungen von Superusern und Administratoren mitgranularer Zugriffskontrolle
  • einfache Einrichtung, Verwaltung und Durchsetzung von Least-Privilege-Zugriffsrichtlinien mit flexiblen Richtliniendefinitionen
  • Einhaltung von Vorschriften durch Nachweis der Verwaltung, Kontrolle und Sicherheit von Administratorrechten gegenüber Prüfern
  • hohe Benutzerproduktivität und Systemsicherheit durch die Durchsetzung von Least-Privilege-Zugriffsrichtlinien in Unix-/Linux- und Windows-Umgebungen
  • einfache Administration dank zentraler Verwaltung und Bereitstellung von Unix-Konten, die über die AD-Bridge-Funktionen der CyberArk-Plattform mit Active Directory verknüpft sind